Was ist Strukturelle Integration ?

ida_rolf-rolfing-strukturelle_integrationDie Methode der Strukturellen Integration wurde ursprünglich von Dr. Ida Rolf entwickelt und hat sich seither lebendig weiterentwickelt. Sinnvoll ergänzt werden kann sie durch verschiedene bewährte Verfahren (z.B. Integrative Bauchbehandlung nach Dr. Alber-Klein, Feldenkrais, Atemarbeit). Ihr Ziel ist es, durch Behandlung der Faszien (Faszientherapie) und durch Bewegungsschulung die Körperstruktur dahingehend zu beeinflussen, dass ein Mensch sich leicht und beschwerdefrei bewegen kann. Darüber hinaus wirkt SI positiv auf das seelische Wohlbefinden und regt die Selbstheilungskräfte an. SI verfügt über fünfzig Jahre praktischer Erfahrung in der Faszien-Therapie.
Zeitschriftenbeitrag über Strukturelle Integration

Der Vielfalt der Bewegungsabläufe und Haltungen eines Menschen liegen bestimmte strukturelle Muster zugrunde, d.h. die individuelle und spezifische Form seines Körpers. Die Körperstruktur eines Menschen bestimmt den Spielraum, innerhalb dessen er bestimmte Haltungen / Bewegungen einnehmen kann. Umgekehrt prägen Bewegungen/Haltungen, die immer wieder nach dem gleichen Muster ablaufen, die Struktur langfristig.

Faszienstruktur

Abb.1: Faszienstruktur

Alle Faszienmembranen (Muskelfaszien, Organumhüllungen, Sehnen, Bänder usw.) werden als das dem Körper Form gebende Organ der Struktur angesehen (Abb.1). Die Faszien, welche wie ein kontinuierliches Netzwerk den ganzen Körper als Bindegewebe umgeben und innerlich durchziehen, sind in ihren räumlichen Beziehungen und in ihrer passiven Eigenspannung plastisch und formbar. Diese Formbarkeit ist ursächlich für Strukturveränderungen negativer Art, kann aber auch für positive Wandlungsprozesse genutzt werden. Die Schwerkraft stellt den übergeordneten Bezugsrahmen dar, der den Zusammenhang von Struktur und Bewegung bestimmt.

Die Schwerkraft vor allem ist es, die permanent Zug- oder Druckspannungen im Körper erzeugt. Die Strukturelle Integration geht von einer optimalen Struktur aus, bei der (im Stehen) jedes Körpersegment mit seinem Schwerpunkt vertikal über den Schwerpunkten der darunter liegenden Segmente ausbalanciert ist.

 

 

strukturelle_integration-rolfing-haltung

Abb.2

Durch den Prozess der Strukturellen Integration organisiert sich der Körper neu im Verhältnis zur Schwerkraft. In diesem Idealfall braucht der Mensch nur wenig aktive Muskelkraft, um sich aufrecht zu halten, da die Richtung der Schwerkraftachse des Körpers zusammenfällt mit der der Schwerkraft diametral entgegengesetzten Achse der Stützkraft vom Boden her (Abb.2, rechts). Wenn die Segmente sich nicht vertikal übereinander befinden, müssen das fasziale Netzwerk und die Muskulatur den Körper stabilisieren (Abb.2, links). Kurzfristig sind es die Muskeln, die dann mit erhöhtem Energieaufwand ein hinreichendes Gleichgewicht aufrechterhalten. Langfristig jedoch wird dies durch Verstärkungen und Verkürzungen in bestimmten Faszienabschnitten bewirkt.

Strukturelle Abweichungen sind möglich in Form von Verschiebungen sowie als Rotationen und Kippungen der Segmente um die drei Raumachsen. Kennzeichnend für eine ungünstige Körperstruktur ist, dass der Körper ein System von Kompensationen aufbaut, um sich in einem – allerdings energieaufwendigen – Gleichgewicht zu halten. Diese Kompensationen bedingen sich gegenseitig. (Abb.3) Die Ursachen für strukturelle Abweichungen sind vielfältig: Unfälle, Krankheiten, Operationen, soziokulturell oder familiär bedingte Haltungs- und Bewegungsgewohnheiten, seelische Probleme und Traumata, chronischer Stress usw. Unter dem ständigen Wirken der Schwerkraft überlagern und kombinieren sich all diese Einflüsse im Laufe der Lebensgeschichte zu strukturellen Mustern, d.h. die räumlichen und Spannungsverhältnisse im myofaszialen Gewebe verfestigen sich.

strukturelle_integration-koerperstruktur-haltung

Abb.3

Ein konkretes Beispiel: „Eine Sportverletzung am rechten Hüftgelenk kann dazu führen, dass die linke Körperhälfte einseitig beansprucht wird (Schonhaltung). Mit der Zeit verkürzen und verdicken die Faszien der linken Becken- und Beinseite, und die betroffenen Muskeln werden unbeweglicher. Es entsteht eine ungleiche Belastungssituation durch ungleiche Gewebespannung. Die Körperteile werden aus ihrer natürlichen Anordnung gezogen. Verkürzungen in einem Teil führen nämlich zu einem Ausgleich in anderen Körperregionen, etwa entlang der Wirbelsäule, um die Statik auszugleichen.“ (aus H.G.Brecklinghaus, Rolfing – Strukturelle Integration, Lebenshaus Verlag) Einige der Folgen einer ungünstigen Körperstruktur sind: mangelnde Elastizität der Gewebe, höherer Energieaufwand für Bewegungen, größerer Druck auf und Abnutzung der Gelenke, Einschränkung der Durchblutung und des Stoffwechsels, Kompression von Nervenbahnen, degenerative Prozesse und funktionale Beschwerden.

zurück >> nach oben